Im Rahmen einer Diplomarbeit wurde eine Methode zur Bestimmung der Zinnorganyle (MBT, DBT, TBT, TTBT, MOT, DOT, TCyT und TPhT) in Wasser und Sedimenten mittels Kopplung GC-MS eingearbeitet. Diese metallorganischen Verbindungen finden aktuell in der Kunststoffindustrie, als Veresterungskatalysatoren, als Antifoulinganstriche in der Schifffahrt sowie als Pflanzenschutz- und Desinfektionsmitteln Verwendung. Die Zinnorganyle sind vom toxikologischen Standpunkt aus als cancerogen, mutagen, teratogen, neurotoxisch und ökotoxisch einzuschätzen. Durch ihre breite Anwendung sind sie im Abwasser, im  Klärschlamm, in Sedimenten und im Grund- und Trinkwasser zu finden. Ihr Nachweis in der Umwelt wird in den nächsten Jahren von Interesse sein.

 

Im Rahmen einer Praxissemesterarbeit wurde ein Verfahren entwickelt, um BTXE im Trinkwasser mittels der modernen SPME (solid phase microextraction = Festphasen-mikroextraktion) zu extrahieren.

Die Stoffgruppe der BTXE setzt sich dabei aus Benzol und den dazugehörigen Derivaten Toluol, Ethylbenzol sowie m-, p- und o-Xylol zusammen. Diese in der Kunststoffindustrie und Petrochemie sehr häufig anzutreffenden Verbindungen weisen cancerogene Eigenschaften auf. Die TrinkwasserVO gibt für Benzol einen Grenzwert von 1 µg/l vor und fordert eine Nachweisgrenze von 0,25 µg/l. Mit der herkömmlichen Analysentechnik war diese zu erreichen nicht unproblematisch. Durch den Einsatz der  SPME-Technik für die Probenvorbereitung und der nachfolgenden Bestimmung der Stoffe über ein GC-MS System, werden die genannten Forderungen deutlich einfacher und sicherer erfüllt.

 

Die Diplomarbeit wurde Anfang Februar erfolgreich verteidigt. Die Verteidigung der Praxissemesterarbeit ist für  März/April geplant. Die neuen Methoden sind in unsere Laborroutine eingearbeitet.

 

Wir möchten uns an dieser Stelle bei unseren „Mitarbeitern auf Zeit“ für die erfolgreichen und innovativen Arbeiten bedanken und wünschen alles Gute.

 

Unsere Ansprechpartner für Sie bei Fragen zur organischen Spurenanalytik:

Frau Bothmer, Frau Krause