Mehr…….

 

Nachfolgend eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen die für den betroffenen Hausbesitzer von Bedeutung sind:

 

diese Anlagen entsorgen das Abwasser von ca. 60.000 Einwohnern (Stand 2005).

 

      über 10% der Bevölkerung ihr Abwasser mittelfristig bis dauerhaft in dezentrale Anlagen – KKA – entsorgen.

 

 

dass die Reinigungsleistung dem Stand der Technik entspricht und ordnungsgemäß betrieben, regelmäßig fachgerecht gewartet

und instand gehalten werden sowie eine ordnungsgemäße Schlammbeseitigung erfolgt.

 

 

oder deren Zusammenschlüsse als Abwasserzweckverbände.

 

 

    1. Bereits bestehende KKA (direkte Einleiter), die noch nicht dem Stand der Technik (KKA mit vollbiologischer Reinigung) entsprechen,

müssen im Freistaat Sachsen bis spätestens 31.12.2015 durch entsprechende Maßnahmen angepasst werden.

Grenzwert der Ablaufqualität für Chemischen Sauerstoffverbrauch, CSB = 150 mg/l

Grenzwert der Ablaufqualität für Biologischen Sauerstoffverbrauch nach 5 Tagen gemessen, BSB5 = 40 mg/l

 

    1. Die Zulassung für eine erstmalige Einleitung mit geringeren Anforderungen als Übergangslösung für den späteren Anschluss an eine zentrale Abwasseranlage

 kann höchstens für die Dauer von 5 Jahren erfolgen.

 

    1. Bestehende Anlagen müssen bis spätestens 30. Juni 2008 alle erforderlichen Unterlagen wie die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (kurz: abZ)

des Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) und die wasserrechtliche Erlaubnis für das direkte Einleiten von häuslichem Abwasser in

Oberflächengewässer oder Grundwasser bei der mit der für die Beseitigung des Abwassers zuständigen Körperschaft einzureichen.