AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umweltanalytikleistungen der Team Umweltanalytik GmbH

1. Geltungsbereich

Für sämtliche durch die Team Umweltanalytik GmbH (nachfolgend Auftragnehmer genannt) erbrachten Leistungen gelten die folgende Bedingungen, soweit diese nicht durch schriftliche Vereinbarungen abgeändert wurden.

2. Art und Umfang der Dienstleistungen, Auftragserteilung

Art und Umfang der zu erbringenden Dienstleistungen richten sich nach dem mündlich bzw. schriftlich erteilten Auftrag. Mündlich erteilte Aufträge sind spätestens bei Probenahme bzw. Probeneingang schriftlich durch den Auftraggeber zu bestätigen (z. B. durch Unterschrift auf dem Probenahmeprotokoll oder auf dem Auftragsformular).

Der Auftrag muss, bevor er angenommen werden kann, folgende Informationen enthalten:
- Auftraggeber, evt. zusätzliche Rechnungsadresse
- Probentyp, evt. Beschreibung und Projekt
- Ort und Zeit der Probennahme sowie Probennehmer
- gewünschte Analysenparameter

3. Methodik

Der Auftragnehmer führt die Untersuchungen in der Regel nach den geltenden DIN-Verfahren durch. Sind im Einzelfall keine offiziellen Methoden vorhanden oder anwendbar, setzt der Auftragnehmer eigene Verfahren ein. Auf Wunsch des Auftraggebers können auch andere Verfahren (z. B. Küvettentests) eingesetzt werden.

4. Qualitätsmanagement

Der Auftragnehmer betreibt ein Qualitätsmanagementsystem nach den Grundsätzen der ISO/IEC 17025 und ist nach dieser Norm akkreditiert.

5. Lieferfristen

Die Lieferfrist beträgt je nach Umfang der zu bestimmenden Parametern 1 bis 12 Arbeitstage für Wasserproben und bis zu 18 Arbeitstagen für Feststoffproben. Umfangreiche Aufträge oder Entwicklungsarbeiten haben längere Lieferfristen. Der Auftraggeber wird in diesen Fällen informiert. Bei auftretenden Schwierigkeiten, z. B. methodischer oder gerätetechnischer Art, wird der Auftraggeber ebenfalls umgehend informiert.

6. Preise

Es gelten die Preise laut Angebot. Alle Preisangaben verstehen sich als Nettopreise und werden zuzüglich der jeweils gesetzlich gültigen Mehrwertsteuer abgerechnet.

7. Archivierung

Die Untersuchungsergebnisse einschließlich der zugrunde liegenden Rohdaten werden, wenn keine andere Vereinbarung getroffen wurde, vom Auftragnehmer für mindestens 5 Jahre archiviert. Der Auftraggeber hat Einsichtsrecht in Daten, die mit seinem Auftrag in Verbindung stehen.

Die Wasser- und Abwasserproben werden innerhalb der Bearbeitungszeit gekühlt aufbewahrt, wenn nicht davon abweichend mit dem Auftraggeber andere Regelungen getroffen wurden. Von Feststoffproben werden getrocknete Rückstellproben 5 Jahre gelagert.

8. Vertraulichkeit

Der Auftragnehmer verpflichtet sich, Daten und Informationen aus dem Auftragsverhältnis, die weder allgemein zugänglich sind noch allgemein bekannt sind, vertraulich zu behandeln.

9. Haftung

Der Auftragnehmer haftet dem Auftraggeber in gesetzlichem Umfang für Schäden in Folge grober Fahrlässigkeit und Vorsatz. Die Haftung für Schäden in Folge einfacher Fahrlässigkeit ist der Höhe nach auf die bestehende Betriebshaftpflichtversicherungssumme des Auftragnehmers beschränkt.

Die persönliche Haftung von Mitarbeitern der Vertragspartner ist auch bei unerlaubten Handlungen, außer bei Vorsatz, ausgeschlossen.

Ereignisse höherer Gewalt, die dem Auftragnehmer die Ausführung seiner Leistungen wesentlich erschweren oder vorübergehend unmöglich machen, berechtigen ihn, die Erfüllung dieser Verpflichtungen um die Dauer der Behinderung hinauszuschieben.

10. Annullierung von Aufträgen

Auftragsannullierungen seitens des Auftraggebers werden durch den Auftragnehmer schriftlich bestätigt. Bereits durchgeführte Untersuchungen werden in Rechnung gestellt.

11. Beanstandungen

Anfragen und Einsprüche seitens des Auftraggebers zu bzw. gegen ein Prüfergebnis werden sowohl schriftlich, als auch mündlich oder telefonisch entgegengenommen. Bei Einsprüchen sind durch den Auftragnehmer Aufzeichnungen zu führen.

Ein Widerspruch gegen die Korrektheit eines Prüfergebnisses wird nur dann als Beschwerde behandelt, wenn dieser in Schriftform eingeht. Die Beschwerde wird durch den Auftragnehmer nur innerhalb einer Frist von 6 Monaten akzeptiert. Die Frist beginnt mit dem Ausstellungsdatum des Prüfberichtes und wird durch den QM-Beauftragten bearbeitet.

12. Zahlungsbedingungen

Die Rechnungslegung erfolgt nach Leistungserbringung bzw. in dem auf die Leistungserbringung folgenden Monat. Die Rechnung ist innerhalb von 14 Tagen ohne Abzug zahlbar.

13. Gerichtsstand

Auf alle zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer bestehenden Rechtsverhältnisse ist ausschließlich deutsches Recht anwendbar. Gerichtsstand ist Löbau.